Der Kaffee

100 % Arabica | Direct Trade Handel | In der Schweiz geröstet

Mit Kaffee können wir die Sinne begeistern, die Gedanken beflügeln und einen Blick in eine neue Welt erhaschen. Je ausgewählter und hochwertiger der Kaffee ist, desto intensiver und lang anhaltender ist auch der Genuss.

Deshalb sind alle Kaffees von Monsoon Coffee zu 100 Prozent Arabica und stammen aus dem Direct-Trade-Handel.
Direct-Trade-Kaffee ermöglicht einen transparenten Einkauf ohne Zwischenhändler und sichert somit den Kaffeebauern einen 4- bis 5-mal höheren Verkaufspreis für ihren Rohkaffee. Damit werden nicht nur soziale und nachhaltige Ziele erfüllt, sondern auch der Anspruch an einen unübertrefflichen Kaffee.

“Ich wollte einen Kaffee, der sowohl im Exportland für positive Veränderung sorgt als auch hier. Und zwar beim Genuss jeder einzelnen Tasse.”

Heute sind daraus drei grossartige Kaffees entstanden, die alle zu Spezialitätenkaffees zählen. Das bedeutet, dass diese Kaffees von verschiedenen Kaffeesommeliers verkostet und bewertet wurden.



Bei diesem Kaffee handelt es sich um einen High-End-Coffee. Es ist also ein anderes Wort für Qualität, das für Fairness und Transparenz steht. Der Begriff Spezialitätenkaffee wurde zuerst von Erna Knutsen im Jahr 1974 verwendet. Diesen Begriff hat die mittlerweile 93-jährige Kultfigur der Kaffeeindustrie verwendet, um Kaffeebohnen mit speziellen Merkmalen zu beschreiben. Diese Verkostung umfasst strikte Richtlinien und Kriterien, die erfüllt werden müssen.
Die grösste Spezialitätenkaffee-Organisation der Welt – die Specialty Coffee Association (SCA) – schreibt ein striktes Protokoll für diese Verkostungen vor. Alle eingereichten Kaffees werden auf einer Skala von 0 bis 100 bewertet. Wobei 100 die beste Qualität bedeutet und 0 die geringste. Neben dem besonderen Geschmack des gerösteten Kaffees wird auch der Rohkaffee bewertet. Je mehr “Defekte” dieser hat – dies können zum Beispiel kaputte Bohnen, kleine Steine zwischen den Bohnen sein – desto
weniger Punkte erhält der Kaffee. Zusätzlich werden die Qualität und die Intensität von Süsse, Körper und Balance bewertet. Als Specialty Coffee gelten nur makellose Kaffees mit einer Punktzahl von mindestens 80. Alle anderen dürfen nicht als Spezialitäten-Kaffees bezeichnet werden.

Spezialitäten-Kaffee – ein Gewinn für Kaffeebauern
Neben einem tollen Geschmack in der Tasse hat der Specialty Coffee auch für Kaffeebauern einen grossen Mehrwert. Denn dieser Kaffee wird oft auf kleinen Farmen angebaut und von Hand geerntet. Diese kleinen Farmen haben oft das Problem, dass sie von dem Verkauf ihrer geringen Menge Kaffee kaum leben können. Deshalb ist eine Auszeichnung als Spezialitäten-Kaffee für diese Farmer ein echter Gewinn. Denn ihr Kaffee und damit auch ihre Arbeit werden mit einem 4-bis 5-fach höheren
Verkaufspreis bezahlt. Zum Vergleich: Ein Kilogramm Rohkaffee von einer grossen Farm, auf der maschinell geerntet wird, kostet ca. 1 - 2 CHF. Spezialitäten-Kaffees kosten im Durchschnitt, je nach Farm und Anbaugebiet sowie Punktzahl, 8 - 25 CHF. Natürlich variieren die Preise; besonders bei Spezialitäten-Kaffee ist die Grenze nach oben offen, da es oft nur kleine Mengen gibt und viele Röster auf der ganzen Welt daran interessiert sind. Hinzu kommt noch der Direct-Trade-Handel, bei dem es keine Zwischenhändler gibt, sondern direkt bei den Bauern eingekauft wird. Auch dadurch erhalten die Kaffeefarmer mehr Geld für ihren Kaffee. Besonders Länder wie Kolumbien, Äthiopien, Panama und Kenia sind Länder, die für eine Produktion von Kaffee mit besonders grosser Qualität bekannt sind. Nicht nur die konventionellen Richtlinien sind entscheidend, denn bei Kaffee handelt es sich um ein Erzeugnis, dessen Anbau und Weiterverarbeitung Talent, Hingabe und Leidenschaft benötigt. Umso schöner ist es, zu wissen, dass man mit jeder Tasse einen direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsqualität von Menschen hat.

Tipp
Man darf Spezialitätenkaffee nicht mit Begriffen wie „erstklassiger Kaffee“ oder „Feinschmecker-Kaffee“ verwechseln. Dies sind Marktbegriffe ohne definierte Standards, welche über die Herkunft, Sorte, Röstung und Qualität nichts aussagen.